WIR KÖNNEN MEHR!

Das Projekt „Wir können mehr!“ fördert soziale Teilhabechancen für unbegleitete geflüchtete Jugendliche und junge Erwachsene.

AKTUELLES

Aktuelle Informationen – Corona-Pandemie
Aufgrund der Corona-Pandemie bleibt die offene Sprechstunde bis auf Weiteres geschlossen.

Persönliche Beratungsgespräche sind nach vorheriger Terminabsprache möglich.

Unser Sprachkurs „Deutsch für den Pflege- und Gesundheitsberuf“ findet aktuell nicht in der Gruppe statt.
Einzelunterricht ist aber möglich.

 

Wir sind umgezogen!

Neues Büroanschrift: 

Adalbertsteinweg 1, 52070 Aachen

Neue Kontaktdaten:

Tel. 0241 980 965 42 oder 0157 546 884 55

 

Stand 26.01.2021


WIR KÖNNEN MEHR!

Konkret heißt das:
Mit der Umsetzung von Beratungs-, Bildungs- und Freizeitangeboten unterstützen wir Jugendliche und junge Erwachsene mit Fluchterfahrung in der Übergangsphase zwischen Schule und Beruf.

Schwerpunkt ist die Begleitung in und durch die Ausbildung. Wir bringen Jugendliche mit kommunalen Unternehmen  in Kontakt und dienen auch für (Ausbildungs-)Betriebe als Ansprechpartner_innen.

 

Warum können wir mehr?
Die Durchlässigkeit des deutschen Bildungssystems ist in hohem Maße vom sozialen Status der Eltern sowie deren Unterstützungsmöglichkeiten abhängig. Das Fehlen solcher Bezugspersonen beschränkt die Teilhabemöglichkeiten in der Gesellschaft sowie im (Aus-)Bildungssystem zusätzlich.

Deshalb vermittelt der SKM Aachen e.V. bereits seit 2014 im Projekt „Aachener Hände“ Patenschaften zwischen unbegleiteten geflüchteten Jugendlichen und Ehrenamtlichen.

Besonders herausfordernd ist für viele junge Menschen die Übergangsphase von der Schule in den Beruf. Jugendliche und junge Erwachsene mit Fluchterfahrung (und ohne familiäre Anbindung) bewältigen darüber hinausgehende Hürden, denn der Zugang zum Ausbildungs- und Erwerbsarbeitsmarkt ist für sie eingeschränkt und mit zusätzlichen Anforderungen verbunden.

Hier bietet das Projekt Wir können mehr! pädagogische Begleitung und Unterstützung.
 

Das können wir mehr:
Wir beraten und begleiten Jugendliche und junge Erwachsene mit Fluchterfahrung – unabhängig von einer Patenschaft – auf dem Weg in und durch die Ausbildung, das Studium oder den Beruf. Hierbei nehmen wir die Potenziale der jungen Menschen in den Fokus. Wir stehen als Ansprechpartner_innen auch während der Ausbildung für die Auszubildenden sowie die (Ausbildungs-)Betriebe zur Verfügung.

  • Pädagogische Begleitung vor und während der Ausbildung und dem Beruf: u.a. Unterstützung bei Berufsorientierung, Bewerbung, Vorstellungsgespräch, Herausforderungen in der Berufsschule und im Betrieb
  • Vermittlung an weitere Unterstützungsangebote vor und während der Ausbildung: u.a. Orientierungs- und Qualifizierungsangebote, finanzielle Unterstützungsangebote, (Sprach-)Lernangebote
  • Berufsbezogene sprachliche Förderung mit dem Schwerpunkt Pflege und Gesundheit
  • Unterstützung und Weitervermittlung bei formalen Angelegenheiten vor und während der Ausbildung
  • Kontaktaufnahme mit Unternehmen sowie mit anderen Jugendlichen
  • Kreative und politische Bildungs- und Freizeitangebote